Skip to main content

Die Kosten bei Zahnimplantaten

Zahn-Implantate erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, sie erlauben es, dass Sie wieder herzhaft lachen können, dass Sie in einen Apfel beißen können und Sie ohne Probleme sprechen können. Dabei sitzt Ihr Zahnersatz bombenfest, ganz so als wären „echte“ Zähne im Mund. Aber Zahn-Implantate wollen natürlich bezahlt werden, diese Lösung ist nicht ganz billig.

Der Gesamtpreis für ein Zahn-Implantat

Die Kosten für Implantate müssen immer individuell festgelegt werden, schließlich kommt es darauf an, wie viele Implantate gesetzt werden müssen und aus welchen Material der Zahnersatz bestehen soll. Untersuchungen zeigen, dass eine Implantat-Versorgung auf lange Sicht wirtschaftlicher ist, als eine kostenaufwändige und reparaturintensive Lösung mit herausnehmbarem Zahnersatz. So gesehen sind Implantate eine preiswerte Sache, doch die Preise sind zunächst einmal hoch. Es muss der Aufwand, das Material und der Schwierigkeitsgrad der Operation berücksichtigt werden und natürlich die zahntechnischen Leistungen. Jeder Patient ist anders und verlangt eine mehr oder weniger aufwändige Behandlung. Es kann also logischerweise nicht deutlich gesagt werden, wie viel ein Implantat letzten Endes kostet. Sie müssen jedoch mit einem Betrag von ca. 2.400,00 Euro rechnen, wenn es sich um einen zu ersetzenden Backenzahn handelt. Bei einem Frontzahn wird es schon teurer, hier entstehen Kosten von ca. 3.300,00 Euro. Richtig viel müssen Sie hinlegen, wenn es sich um Zahnersatz bei völliger Zahnlosigkeit handelt, hier sind die Kosten mit ca. 13000,00 Euro zu beziffern. Wie gesagt, hier handelt es sich nur um eine Richtschnur, die tatsächlichen Kosten können Sie nur bei dem behandelnden Zahnarzt erfahren.

Kann man Kosten sparen?

Viele Menschen fragen sich, ob es Möglichkeiten der Kosteneinsparung gibt. Sind Implantate auf dem Markt, die zwar billiger, aber trotzdem qualitativ hochwertig sind? Kann ich einen Implantologen finden, der günstig arbeitet? Meist werden in Deutschland Implantate eingesetzt, die aus hochwertigem Titan bestehen. Titan ist gar nicht so teuer, wie gemeinhin angenommen wird. Die Materialkosten belaufen sich nur auf 100,00 bis 400,00 Euro. Dazu muss aber der Implantataufbau gerechnet werden, Zahnfleischformer, Schraube und Abutment gibt es nun mal nicht zum Nulltarif. Dennoch gelingt es manchen Herstellern die Kosten zu senken, bei der Produktion, dem Marketing und dem Vertrieb wird einfach wirtschaftlicher kalkuliert. An der Qualität wird nicht gespart, Sie müssen keine Abstriche an Qualitätsstandards machen.

Wer also bei den Implantaten auf das Budget achten muss, der sollte sein besonderes Augenmerk auf die Position Zahnersatz legen. Hier bestehen die größten Chancen, dass Sie eine Kostenreduktion realisieren können.

Preisgünstiges Material

Metallfreie Materialien wie Keramik gehören mittlerweile schon zum Standard. Vor einiger Zeit war dieses Material noch sehr teuer, aber heutzutage ist die Kostenstruktur wesentlich freundlicher. Edelstahl als Zahnersatzmaterial ist wesentlich günstiger, allerdings müssen Sie bei der Ästhetik Abstriche machen.Es ist nicht geklärt, ob dieses Material keine Allergien oder Unverträglichkeiten auslöst, Sie müssen also selbst entscheiden, ob Sie dieses Risiko eingehen wollen.

Die Löhne

Die Lohnkosten sind in China und Osteuropa natürlich bedeutend günstiger als in Deutschland. Das ergibt natürlich günstigere Fertigungsmöglichkeiten für Zahnersatz. Die Qualitätssicherung wird eingehalten, meist hat das „Mutter-Labor“ seinen Sitz in Deutschland und achtet darauf, dass jeder Zahnersatz qualitativ hochwertig ist und dass die Vorschriften beachtet werden. Wenn Sie keinen so großen Wert auf die Ästhetik legen und die technischen Anforderungen nicht allzu schwer ausfallen, können Sie eine Menge Geld sparen.

Preiswerte Zahnarztpraxen

Suchen Sie sich eine günstige Zahnarztpraxis, es ist doch bekannt, dass Praxen unterschiedliche Preise haben. Ein „Promi-Zahnarzt“ in einer Großstadt hat sicher ein teureres Angebot, als wenn Sie eine Praxis auf dem Land wählen. Auch Ihr Verhandlungsgeschick sollten Sie nutzen, hier können Sie den einen oder anderen Euro sparen. Bevor sich ein Zahnarzt die komplette Behandlung durch die Lappen gehen lässt, wird er Ihnen bestimmt im Preis entgegenkommen.

Gesetzliche und private Krankenkassen

Gesetzlich Krankenkassen übernehmen die Kosten für Implantate gar nicht. Im Ausnahmefall können Sie sicher eine Antrag auf Kostenübernahme stellen, doch es müssen schon schwere Fehlbildungen oder eine Tumorerkrankung vorliegen. Seit 2005 gilt für gesetzlich Versicherte der Festkostenzuschuss, die Kasse zahlt also einen festen Betrag, egal wie der Zahnersatz aussieht. Der erstattungsfähige Betrag ist aber so gering, dass Sie bei Implantaten selbst tief in die Tasche greifen müssen.

Die Kosten bei Zahnimplantaten

Die Kosten bei Zahnimplantaten @iStockphoto/Dejan Nikolic

Bei den privaten Versicherern sieht die Sache deutlich anders aus, aber auch hier ist der Dschungel an Tarifen oft nicht überschaubar. Gehen Sie also Ihre Police noch einmal genau durch, damit klar wird, welchen Tarif Sie gewählt haben. Die privaten Krankenkassen erstatten bis zu 100% der Kosten, Sie sollten das vorher abklären. Sie müssen immer bedenken, dass Sie selbst für die Begleichung der Rechnung verantwortlich sind, Sie schließen einen Behandlungsvertrag ab und nicht Ihre Versicherung. Es ist also egal, in welcher Höhe die Versicherung die Kosten übernimmt, zahlen müssen Sie. Damit Sie keine böse Überraschung erleben, empfiehlt es sich immer einen Heil- und Kostenplan einzureichen, hier haben Sie Gewissheit, was die Kasse übernimmt und was nicht.

Zahntourismus ins Ausland?

Zahnarztpraxen und Kliniken bieten ihre Dienste sicher preiswert an. Doch Sie sollten bedenken, dass Sie die Reise und die Unterkunft selbst bezahlen müssen. Auch zeigt die Erfahrung, dass deutlich mehr Zahnarzt-Besuche nötig werden, als ursprünglich angekündigt. Oft ist auch die Haltbarkeit der Implantate schlechter, billiges Material ist meist ein Grund für vorzeitigen Verschleiß. Manchmal nimmt man sich nicht genügend Zeit für Sie, darunter leidet die Qualität und auch die Sorgfaltspflicht wird nur sehr mangelhaft ausgeführt. Sie müssen auch in Erwägung ziehen, dass eine Nachbesserung stattfinden kann, die Kosten für die Anreise ins Ausland tragen natürlich Sie. Im Falle von Behandlungsfehlern werden Sie allein gelassen, es gilt das Recht des Behandlungsortes und bei Rechtsstreitigkeiten müssen Sie dieses Recht akzeptieren. Am Anfang sieht eine Zahnbehandlung sicher billig aus, doch sie kann sehr teuer werden. Sie müssen selbst entscheiden, ob dies eine Option für Sie ist.

Der Zahnarzt vor Ort kann Ihnen bestimmt ein gutes Angebot machen, sprechen Sie mal mit dem Arzt Ihres Vertrauens. Schließlich kennen Sie Ihren Zahnarzt wahrscheinlich schon jahrelang und haben ein Vertrauensverhältnis zu ihm aufgebaut. Vertrauen ist wichtig, Ihre Zähne gehören nur in gute Hände. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Behandlungsstufen nahtlos ausgeführt werden können, der Weg zu Ihrem Zahnarzt ist sicher nicht weit. Ihr Arzt kennt Ihren Mund ganz genau, er kann also sicherstellen, dass sich ein Implantat wirklich eignet und dass der Knochenaufbau vorher sichergestellt ist. Auch bei der professionellen Nachsorge ist Ihr Zahnarzt immer verfügbar und bei unvorhersehbaren Ereignissen wird er schnell Abhilfe schaffen.

Also überlegen Sie gut, ob und wo Sie sich Zahn-Implantate setzen lassen, eine wirklich gute Beratung wird nur Ihr Zahnarzt vor Ort gewährleisten. Besprechen Sie mit ihm alles Nötige, die Kosten und natürlich den Behandlungsplan. Hier sind Sie in guten Händen, Ihre Zahnarztpraxis ist jederzeit zu einem Beratungsgespräch bereit und wird Ihnen alle Vor- und Nachteile von Implantaten aufzeigen.

Top Artikel in Zahnimplantate