Skip to main content

Hausmittel & pflanzliche Einschlafhilfen

Gesunder Schlaf ist nicht nur eine Frage der Matratze und Schlafposition. Wer gesund schlafen und am nächsten Morgen ausgeruht aufwachen will, kann mit vielen Mitteln nachhelfen. Dabei müssen es nicht unbedingt pharmazeutische Einschlafhilfen sein. Es geht auch anders – mit altbewährten Hausmitteln und pflanzlichen Wirkstoffen.

Pflanzliche Einschlafhilfen kommen gern in Form von heißen Aufgüssen oder als Tee zum Einsatz. Baldrian in Form von Tropfen oder Tee ist eines der klassischen Hausmittel, die bereits seit Generationen zur Beruhigung und als Einschlafhilfe dienen. Johanniskraut, Melisse oder Passionsblumenkraut und Hopfen sind weitere pflanzliche Einschlafhilfen, die immer wieder empfohlen werden.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte und Präparate, die einen gesunden Schlaf ermöglichen sollen. Wer gesund schlafen will und dabei auf Natur pur setzt, muss sich heute bei der Auswahl geeigneter Einschlafhilfen viel Zeit nehmen. In einigen Produkten werden verschiedene Stoffe beigemischt, mit denen sich nicht jeder Verbraucher anfreunden kann. Darüber hinaus sollte sich jeder Verbraucher darüber bewusst sein, dass pflanzlich nicht automatisch auch ungefährlich oder ohne Nebenwirkungen bedeutet. Nicht ohne Grund nehmen sich die meisten Pharmaproduzenten pflanzliche Wirkstoffkombinationen zum Vorbild, um künstliche Wirkstoffe zu entwickeln. Dass beispielsweise Johanniskraut hochwirksam ist, bemerken immer wieder Frauen, die mit der Pille verhüten und trotzdem schwanger werden…

Pflanzliche Einschlafhilfen

Pflanzliche Einschlafhilfen ©iStockphoto/Teamarbeit

Neben den pflanzlichen Präparaten gibt es aber auch eine ganze Reihe ganz klassischer Hausmittel, die gesunden Schlaf fördern. Nach wie vor beliebt ist beispielsweise ein Glas warmer Milch mit Honig. Auch Düfte können helfen, besser in den Schlaf zu finden. Lange galten sie nur als kosmetische Erscheinung und sollten die Gerüche im Alltag überdecken. Inzwischen weiß die Wissenschaft, dass Düfte eine aktive Rolle in Sachen Wohlbefinden und Entspannung übernehmen können. Und sich daher auch einsetzen lassen, um Emotionen und Gemütszustände zu beeinflussen. Bitterorange oder Lavendel sind 2 Duftnoten, die einschlaffördernd wirken. Unter dem Oberbegriff der Aromatherapie sind aber noch andere duftende Einschlafhilfen bekannt.
Ebenfalls ein beliebtes Hausmittel ist das Fußbad. Nichts ist unangenehmer als mit kalten Füßen im Bett zu liegen. Warme Fußbäder, am besten mit wohlriechenden und einschlaffördernden Zusätzen, schaffen hier Abhilfe.