Skip to main content

Augenringe loswerden – Tipps und Tricks

Bläuliche Verfärbungen unter den Augen, Schwellungen, ein müder Blick, dünne Haut: Augenringe lassen das Gesicht müde und alt aussehen. Sie sind in erster Linie ein kosmetisches Problem, können aber auch organische oder psychische Ursachen haben. Wer häufig sehr tiefe Augenringe und Schwellungen hat, obwohl er gesund lebt und auf ausreichend Schlaf achtet, sollte zunächst zum Arzt gehen um auszuschließen, dass eine Krankheit hinter den Symptomen steckt. Bei etwa fünf Prozent der betroffenen Menschen stecken eine Nierenerkrankung, Schilddrüsenbeschwerden, eine Infektion oder ein Vitamin- bzw. ein krankhafter Schlafmangel hinter geschwollenen Augenlidern und bläulich schimmernder Haut unter den Augen.

Wenn eine Krankheit als Ursache ausgeschlossen werden kann, helfen präventive Maßnahmen, spezielle Cremes, eine gesunde Lebensweise und Hausmittel gegen Augenringe und Schwellungen. Denn eines steht fest: Niemand möchte müde, krank und alt aussehen, wenn er eigentlich gesund ist. Vor allem Frauen leiden häufig sogar psychisch, wenn sich die dünne Haut unter den Augen chronisch verfärbt und mehrere Schichten Make-up nötig sind, um den müden Ausdruck im Gesicht zu kaschieren und wieder jung und frisch auszusehen.

Ausreichend Schlaf und der Verzicht auf Alkohol wirken vorbeugend gegen Augenringe

Es gibt viele Faktoren, welche die Entstehung von dunklen Ringen unter de Augen und Schwellungen vergünstigten. Wer mehrere Nächte lang hintereinander zu wenig Schlaf bekommt, kann die Folgen an den Augen ablesen: Sie wirken verquollen und unter den Lidern bilden sich bläuliche Verfärbungen, die Aussehen wie Ringe. Neben Schlafmangel können diese jedoch auch noch andere Ursachen haben. Auch bei Menschen, die zu wenig trinken oder häufig Alkohol konsumieren kommt es häufig zur Entstehung von Augenringen. Auch die normale Hautalterung begünstigt die Entstehung von Ringen und Schwellungen unter den Augen: Je älter wir werden, desto empfindlicher reagiert die Augenpartie. Sie trocknet mehr und mehr aus, erste Fältchen entstehen und ein ungesunder Lebenswandel tut sein übriges. Auch Stress, Ängste und Sorgen tragen dazu bei, dass Augenringe entstehen. Wie stark jedoch die Neigung zu Augenringen ausgeprägt sind, ist genetisch bedingt. Manche Menschen empfinden diese als kaum problematisch, andere leiden sehr darunter. Das liegt auch daran, dass das Problem sich bei den meisten durch ausreichend Schlaf, eine gesunde Ernährung und genügend Bewegung schnell beheben lässt. Es gibt jedoch auch Betroffene, bei denen die Augenringe sehr stark ausgeprägt sind und die daher in besonderem Maße unter der Situation leiden. Vor allem dann, wenn eine Krankheit ausgeschlossen werden kann und sie ohnehin gesund leben, erhöht sich der Leidensdruck, denn dann wurde die Veranlagung zur Entstehung von Ringen unter den Augen höchst wahrscheinlich vererbt.

Augenringe

Augenringe ©iStockphoto/rob_lan

Augenringe einfach weggcremen – geht das wirklich?

Gerade für Frauen stellen ihre Augenringe vor allem ein kosmetisch-ästhetisches Problem dar. Sie wünschen sich eine glatte und geschmeidige Haut, die jung und gesund aussieht. Augenringe hingegen lassen das Gesicht müde und alt wirken, selbst wenn die Betroffenen kaum dem Teenageralter entwachsen sind. Der Grund für die Entstehung von Ringen unter den Augen sowie Verfärbungen und Tränensäcken ist die Tatsache, dass sie Haut unter den Augen besonders dünn ist und viel Feuchtigkeit braucht. Die Augenpartie ist kaum mit Fettgewebe unterfüttert, dafür befinden sich dort viele Blutgefäße und Lymphdrüsen. Das erklärt die häufig auftretenden Schwellungen und Verfärbungen im Augenbereich.

Spezielle Feuchtigkeitscremes können verhindern, dass die empfindliche Augenpartie austrocknet und rissig wird. Wichtig ist, nicht irgendein Produktbaus der Drogerie zu benutzen, auch wenn dies für trockene Haut geeignet ist. Die Augen müssen anders gepflegt werden als der Rest des Körpers bzw. des Gesichtes. Daher sollten Betroffene einen Dermatologen oder zumindest einen Kosmetiker aufsuchen und eine ausführliche Hautanalyse durchführen lassen. Die Experten können anschließend spezielle Cremes oder Salben empfehlen, welche die Haut unter den Augen mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen und so auch mittel- und langfristig dafür sorgen, dass Augenringen nicht mehr so stark ausgeprägt sind. Besonders wirksam sind Produkte, die Vitamin A oder hautbelebendes Koffein enthalten. Manche Ärzte setzen auch auf Cremes, die Harnstoff in geringer Konzentration enthalten. Dieser versorgt die Haut mit Feuchtigkeit.

Es gibt auch spezielle Abdeckprodukte, die dunkle Ringe so gut wie unsichtbar werden lassen. Diese sind in flüssiger Form oder als Creme bzw. als Kompakt-Make-up erhältlich. Gerade empfindliche Haut reagiert jedoch häufig sensibel auf kosmetische Produkte. Daher ist es sinnvoll, auch diesbezüglich auf die Empfehlung eines Kosmetikers zu vertrauen, damit es nicht zu Rötungen und allergischen Reaktionen kommt. Augencremes und sogenannte Concealer müssen immer auf den jeweiligen Hauttyp und auch auf den Ton des restlichen Make-ups abgestimmt sein. Wichtig ist auch, dass Cremes und andere Produkte richtig aufgetragen werden, um die sensible Augenpartie nicht zusätzlich zu strapazieren. Es reicht, nur eine kleine Menge der Creme mit den Fingerspitzen unter die Augen zu tupfen und anschließend sanft einzuklopfen. Ein zu starkes Reiben sollte vermieden werden, dies könnte die dünne Haut verletzen oder dazu führen, dass das Produkt in die Augen gelangt.

Häufig lassen sich die Beschwerden mit Hausmitteln lindern

Akute Schwellungen und Verfärbungen unter den Augen lassen sich häufig mit einfachen Hausmitteln behandeln. Wenn die Nacht kurz und feuchtfröhlich war, hilft es die Augenpartie mit einem umgedrehten Esslöffel zu kühlen. Dazu die Augen einfach schließen und den Löffel sanft auf die Lider pressen. Der Effekt lässt sich noch verstärken, wenn der Löffel vorher kurz für einige Minuten in den Kühlschrank gelegt wird.
Einen ähnlichen Effekt versprechen Eiswürfel oder Gurkenscheiben, die auf das Auge gelegt werden. Betroffene sollten die Augen schließen und die kühlende Wirkung der besonders wasserhaltigen Gurke genießen. Auch eine sanfte Massage kann helfen: Dazu leicht mit dem Ringfinger über die Haut unter den Augen streichen.

Weitere Risikofaktoren, welche die Entstehung von Augenringen begünstigen

Haut, die ungeschützt der Sonne ausgeliefert ist, altert schneller und wird dünner als sie ohnheins schon ist. Das gilt besonders für die Augenpartie. Daher sind auch auch ausgiebige Sonnenbäder und Besuche im Solarium Gift für Menschen, die unter Augenschatten und Schwellungen leiden. Wer sich viel in der Sonne bewegt, sollte zum Schutz der Augen eine hochwertige Sonnenbrille tragen. Denn wenn die Sonne blendet und wir die Augen zusammenkneifen, entstehen schnell tiefe Falten und Augenringe.

Übrigens: Mit ausreichend Sport und Bewegung kann man dazu beitragen, dass Augenringe und Schwellungen nicht so schnell entstehen. Der Grund: Bewegung sorgt für mehr Lungenvolumen und eine bessere Zirkulation des Blutes im Körper. Daher treten die Blutgefäße unter den Augen nicht mehr so deutlich hervor und es kommt seltener zu sichtbaren Verfärbungen und Schwellungen unter den Augen.

Fazit: Der Entstehung von Augenringen lässt sich entgegenwirken

Eine gesunde Lebensweise führt in den meisten Fällen dazu, dass wirklich tiefe Augenringen und Verfärbungen gar nicht erst entstehen. Wichtig ist, ausreichend zu trinken, Alkohol jedoch immer nur in Maßen zu genießen. Zuviel Sonne ist tabu. Zudem ist es sehr bedeutend, ausreichend zu schlafen, denn Schlafmangel lässt die Blutgefäße unter den Augen anschwellen und begünstigt die Entstehung von bläulichen Verfärbungen, die aussehen wie dunkle Ringe. Wer stark betroffen ist, sollte sich an einen Hautarzt wenden und wenn Kosmetiker um Rat fragen. Der Arzt verschreibt bei Bedarf hochwirksame Cremes, die Koffein, Vitamine oder Harnstoff enthalten, der Kosmetiker kann spezielle Produkte empfehlen, um Augenringe abzudecken und damit quasi unsichtbar zu machen. In seltenen Fällen sind Erkrankungen der Niere, der Schilddrüse oder psychisch bedingte Schlafstörungen der Grund für die Entstehung von Augenringen. Sind die Beschwerden chronisch oder sehr stark ausgeprägt, sollten Betroffene die Symptome ihrem Hausarzt schildern und dessen Diagnose abwarten, bevor sie weitere Maßnahmen treffen.